Alles rund ums Frühstück

Warum sollte man morgens frühstücken? Und wie sieht ein gesundes Frühstück überhaupt aus? Wir räumen mit ein paar Frühstücksmythen auf und zeigen Ihnen ein einfaches und super leckeres Rezept für ein Müsli zum selber machen.

Wieso sollte man morgens was essen?

Wenn wir morgens aufwachen brauchen wir neue Energie für den Tag. Am schnellsten liefern Kohlenhydrate die Power, die wir für Gehirn und Muskeln brauchen. Mit einer guten Portion hochwertiger Kohlenhydrate kommen wir schnell in Schwung und starten hellwach, energiegeladen und gut gelaunt in den Tag!

Wenn Sie über den Tag leistungsfähig und fit sein wollen, sparen Sie nicht am Frühstück! Es gibt Ihnen die Energie, die Sie für Job, Schule und Sport gut gebrauchen können – denn Gehirn und Muskeln laufen nur „mit vollem Akku“.

Was bringt uns morgens voran?

  • Getränke: Im Idealfall werden die Flüssigkeitsspeicher beim Frühstück in Form von Wasser, Kräuter- oder Früchtetee – natürlich zuckerfrei- aufgefüllt. Auch ein bis zwei Tassen Kaffee oder Schwarzer Tee gehört für viele zum Frühstück einfach dazu! Wer kein Obst mag, trinkt ein kleines Glas Saft als Vitaminschub!

  • Vollkornbrot, Haferflocken & Co.: Greifen Sie zum vollen Korn! Anders als Weißmehlprodukte machen Vollkornprodukte lange satt und lassen den Blutzuckerspiegel nicht steil ansteigen! Gleichzeitig enthalten ungezuckertes Müsli, Roggenvollkornbrot & Co. wertvolle Ballaststoffe, wichtige B-Vitamine und Mineralstoffe wie Magnesium. Ideal als Brotbelag sind frische Gurken oder Tomaten –oder vegetarische Aufstriche!

  • Obst & Gemüse: Die knackigen Fitmacher in der süßen oder herzhaften Variante liefern viele Vitamine, Mineralstoffe und Ballaststoffe, was sie zur perfekten Lebensmittelwahl für das Frühstück macht. Vor allem Beeren enthalten relativ wenig Zucker, viele Ballaststoffe und sind reich an Antioxidantien. Also die erste Wahl für Smoothie Bowls!

  • Smoothies: Im trendigen Smoothie steckt –im Gegensatz zum Saft- das ganze Obst und Gemüse.  So sind alle wertvollen Vitamine, Mineral- und Ballaststoffe komplett enthalten. Besonders weiche Früchte wie Beeren oder Bananen, aber auch Gemüse wie frischer Spinat oder Möhren eignen sich als Smoothie-Zutaten besonders.

  • Unbedingt empfehlenswert: Nüsse! Sie enthalten wertvolle ungesättigte Fettsäuren, verschiedene Mineralstoffe wie Magnesium oder Selen, Eiweiß sowie Ballaststoffe! Geben Sie eine halbe Handvoll Nussmischung in Ihr Müsli und Sie sind bestens versorgt!

  • Leinsamen: Die „heimischen“ Leinsamen enthalten -wie die exotischen Chiasamen-  viele sättigende Ballaststoffe, Eiweiß, Calcium und wertvolle Omega-3-Fettsäuren. Wer der Verdauung auf die Sprünge helfen möchte, kann es mal mit ca. 2 EL Leinsamen versuchen – wirkt garantiert!

  • Griechischer Joghurt: Voll im Frühstücks-Trend liegt Griechischer Joghurt:  schmeckt super-lecker, ist reich an Proteinen und hält den Heißhunger lange in Schach. Für alle Fett-Skeptiker gibt es ihn auch in der  fettreduzierten Variante

Gesundes Frühstück für die Schule?

Das ideale Pausenbrot besteht aus Vollkornbrot, Käse oder magerer Wurst und Knabbergemüse. Die im Vollkornbrot enthaltenen komplexen Kohlenhydrate und Ballaststoffe versorgen den Körper mit Energie und sättigen langanhaltend. Die Eiweißbausteine in Käse und Wurst dienen als Baustoffe für Muskeln und Nerven. Die Vitamine und Mineralstoffe aus der Brotbox erhöhen Konzentration und Leistungsfähigkeit. Naturjoghurt, Quark, frisches Obst und eine Flasche Wasser liefern zusätzlich Eiweiß, Vitamine, Mineralstoffe und Flüssigkeit.

Worauf sollte man morgens lieber verzichten?

Kennen Sie das? Morgens nur eben schnell einen Kaffee – zu mehr reicht die Zeit nicht? Auch wenn Kaffee im ersten Moment als schneller Wachmacher wirkt, hält der Effekt nicht lange vor. Kaffee liefert uns keine Energie, das schafft nur ein kleines Frühstück! Und dazu dann auch gerne Kaffee, Schwarzer oder Grüner Tee. Übrigens: Die belebende Wirkung von Tee ist zwar nicht so stark wie die von Kaffee, hält aber dafür länger an!

Wussten Sie, dass Weißmehl-Produkte viele einfache Kohlenhydrate enthalten? Diese einfachen Kohlenhydrate werden im Darm schnell in ihre Einzelbestandteile, Traubenzucker, aufgespalten und gelangen mit einem Schwung ins Blut. Ihre Blutzuckerkurve steigt steil nach oben, Ihr Körper schüttet jede Menge Insulin aus, um den Zucker in die Zellen zu schaffen. Nach dem kurzen Energiehoch fällt Ihr Blutzuckerspiegel in den Keller – Heißhunger stellt sich ein! Und das obwohl Sie doch gerade erst gefrühstückt haben!

Keine Zeit für ein richtiges Frühstück zuhause und deshalb muss ein Croissant to go her? Hin und wieder ein leckerer Genuss – aber für‘s tägliche Frühstück keine gute Wahl! Denn die kleinen Köstlichkeiten bestehen quasi nur aus Zucker und Fett – eine echte Nullnummer für den Körper. Wieder ein Fall von „leeren Kalorien“: Keine wertvollen Nährstoffe wie Vitamine oder Ballaststoffe, dafür jede Menge einfache Kohlenhydrate, die Ihren Blutzuckerspiegel in die Höhe treiben.

Vorsicht auch bei Fertig-Müsli und Cerealien: "Mit extra vielen Früchten" oder „mit Vollkornflocken" lassen wir uns schnell davon überzeugen, dass Fertig-Müslis gesund sind - aber Spoiler Alarm: Das sind sie nicht. Oft sind viel Zucker, Honig, Trockenfrüchte oder sogar Schokolade enthalten! Besser: Basis-Müsli ohne Zucker oder Haferflocken mit Nüssen und Kernen selber mischen – fertig ist das Lieblings-Müsli!

Rezeptidee

Müsli Selbermachen - Anti-Heißhunger Müsli

Zutaten: 1 kleiner Apfel; 8 Walnusshälften; 4 EL Haferflocken; 2 EL Dinkelflocken; 2 EL Haferkleie; 2 TL geschrotete Leinsamen; 2 TL Cranberrys; 250g Naturjoghurt

Zubereitung: Apfel waschen, trocken reiben, entkernen und vierteln. Von einem Viertel einige dünne Scheiben abschneiden. Den Rest in kleine Stücke schneiden. Walnusshälften grob hacken. Haferflocken, Dinkelflocken, Haferkleie, Leinsamen, Cranberrys, Walnusshälften und Apfelstückchen mischen. Joghurt in eine Schale füllen, Müsli darübergeben und mit Apfelscheiben verzieren.